Sie möchten sich einen Großen Münsterländer zulegen, weil Ihre Kinder Ihnen gesagt haben, er würde so lustig aussehen? Ja, das ist richtig. Er hat ein sehr lustiges Gesicht. Aber er gehört zu den Hunderassen, über die man sich zunächst intensiv informieren sollte, bevor man ernsthaft über einen Kauf nachdenkt. Denn wir dürfen nicht vergessen, dass es sich bei dem Großen Münsterländer um einen Jagdhund handelt.  Er bringt also ein gewisses Temperament mit sich und benötigt stets ausreichend Bewegung. Schauen wir uns den Großen Münsterländer also einmal etwas genauer an, um das Bild, das wir bisher von ihm haben, vervollständigen können.

Der Charakter des Großen Münsterländer

Der Große Münsterländer ist ein temperamentvoller Hund, der seinem Bewegungsdrang sehr gerne nachkommt. Diese Agilität ist ihm von Nutzen, wenn sich seine Besitzer für die Teilnahme an unterschiedlichen Hundesportarten entscheiden. Dort kann er sich austoben und seine sozialen Kontakte zu anderen Hunden und natürlich auch Menschen pflegen. Dank seines Wesens kommt er mit den meisten von ihnen bestens aus.

Wer es mit einem Großen Münsterländer zu tun hat, kann sich auf seine Treue, seine Zuverlässigkeit, aber auch seine Souveränität voll verlassen. Allerdings machen ihn diese Eigenschaften noch lange nicht zu einem Wachhund. Da er ein so freundliches, soziales Wesen hat, begegnet er automatisch auch jedem Menschen freundlich. Für Familien ist dieser Wesenszug allerdings vorteilhaft, da man sich sicher sein kann, dass er die Kinder freundlich behandeln wird.

Wer die Intelligenz seines Großen Münsterländers fördern möchte, sollte sich einer entsprechenden Hundesportart anschließen. Der Große Münsterländer wird sich dieser Herausforderung mit Freude stellen.

Der geschichtliche Hintergrund des Großen Münsterländer

Noch am Ende des 19. Jahrhunderts gabe es zwar bereits die auch heute bekannten Vorsteherhunde. Doch waren sie bis dahin nur schwer voneinandner zu unterscheiden. Aufgrund der Separierung der Zuchtlinien haben sich die heutigen Rassen herauskristallisiert. Zu ihnen gehört neben dem Kleinen Münsterländer, dem Wachtelhund, dem Kleinen Voigtländer sowie dem langhaarigen deutschen Vorsteherhund eben auch der Große Münsterländer.

Was im Jahr 1919 mit nur 83 Zuchthunden begann, hat sich zu einer stabilen Zucht entwickelt, die über die deutschen Grenzen hinaus gewürdigt wird.

Neben dem Großen Münsterländer hat sich nur die Zuchtlinie des Kleinen Münsterländers wirklich durchgesetzt.

Die Farben des Großen Münsterländer

Das mittellange, wasserabweisende Fell des Großen Münsterländer zeigt sich in den Farben Schwarz, Schwarz-Weiß sowie Braun-Weiß. Abzeichen stellen die Ausnahme dar.

Welche Ansprüche stellt der Große Münsterländer?

Der Große Münsterländer ist wortwörtlich ein Outdoor-Hund. Für die Wohnung ist er absolut nicht geeignet. Er fügt sich wunderbar in familiäre, aber auch soziale Gegebenheiten ein und erledigt die von ihm erwarteten Aufgaben stets zu vollster Zufriedenheit.

Seine körperliche und geistige Auslastung muss unbedingt gewährleistet werden, damit er ein gesundes, ausgeglichenes Leben führen kann. Dazu gehört auch ein Garten, in dem er sich auch eigenständig aufhalten kann. Eine gute Einzäunung ist angeraten.

Seine Gesundheit

Dank seines wasserabweisenden Fells kann der Große Münsterländer wortwörtlich bei jedem Wind und Wetter ins Freie, ohne seine Gesundheit zu gefährden. Grundsätzlich verfügt er über eine sehr robuste Konstitution, sodass kaum mit nennenswerten Krankheiten zu rechnen ist. Genetisch bedingt sind keine Erbkrankheiten bekannt, da die Zuchtlinien sehr gut überwacht werden.

Vor- und Nachteile

Der Große Münsterländer ist ein freundlicher, ausgeglichener und gleichzeitig temperamentvoller Zeitgenosse, der viel Beschäftigung und Auslauf benötigt. Seine bevorzugten Aufgaben sind bei der Jagd und im Bereich der Försterei zu finden. Doch lieben sie auch die schnellen Hundesportarten. Dort wird nicht nur ihre Bewegungsfähigkeit, sondern vor allem auch ihre Intelligenz angesprochen. Eine wichtige Angelegenheit, denn eines darf beim Zusammenleben mit dem Großen Münsterländer auf gar keinen Fall passieren: Er darf sich nicht langweilen. In diesem Fall reagiert er mit unangemessenen Verhaltensweisen, eventuell Ungehorsam und wird sich, wenn er eine Möglichkeit dafür findet, für einige Zeit aus dem Staub machen. Natürlich kommt er wieder. Doch kann dem ja vorgesorgt werden.

Grundsätzlich ist anzumerken, dass er ausschließlich an der Leine auf einen Spaziergang oder einen Trainingslauf mitzunehmen ist. Sein Jagddrang ist so groß, dass er sich mit fast 100%iger Sicherheit aus dem Staub machen und nach Wild Ausschau halten wurde.

So angenehm die Gesellschaft des Großen Münsterländers auch ist, sollte auf keinen Fall darüber nachgedacht werden, ihn ausschließlich als Familienhund zu halten. Er wäre mit dieser Aufgabe nicht ansatzweise ausgelastet, sodass er trotz bester Erziehung zu einem Problemfall werden kann, vermutlich werden wird. Die körperliche und geistige Auslastung muss gewährleistet sein, damit es dem Großen Münsterländer gut geht.

Der perfekte Mensch für einen Großen Münsterländer ist…

  • ein Jäger, dem der Große Münsterländer bei seinen Streifgängen durch das Revier unterstützend zur Seite stehen und seine Aufgaben perfekt erledigen kann.
  • ein Förster, der seine Revierarbeiten gerne an der Seite eines guten Begleiter erledigt. Hierzu gehört natürlich auch die Jagd.
  • ein Mensch, der sich täglich über einen längeren Zeitraum in der Natur aufhält, um sich selber fit zu halten und hierfür einen zuverlässigen Begleiter sucht
  • ein Mensch, der sich ausgiebig mit Hundesportarten beschäftigt und dem Hund auf diese Weise viel Abwechslung und optimale Auslastung gewährleisten kann

Die Welpen des Großen Münsterländer kaufen

Es ist immer empfehlenswert, den Welpen bei einem seriösen Züchter, der im VDH oder einem anderen Hundezüchterverband organisiert ist, zu kaufen. Die guten Züchter bieten nämlich nicht nur „einen Hund“ an. Sie haben den Welpen zum Impfen und chipen beim Tierarzt vorgestellt und für gewöhnlich auch bereits mit der Grundausbildung begonnen. Die meisten Züchter wünschen es sich sogar, dass die zukünftigen Besitzer ihrer Welpen, sich bereits vor der endgültigen Abholung mehrfach mit den Tieren beschäftigen. So können sie Tipps geben, wie die erste Zeit im neuen Zuhause und ohne Muttertier und Geschwister besser vor sich gehen kann.  Auch können sie Futterempfehlungen geben bzw. für den Anfang Futter bereit stellen.

Erste Ausstattung

Die erste Ausstattung eines jeden Junghundes sieht ungefähr gleich aus:

  • Welpenhalsband / Welpengeschirr
  • Hundeleine
  • Hundebett oder ähnliches als Schlafplatz
  • Futter- und Wassernapf – es empfiehlt sich leicht zu säuberndes Material.
  • Bei Bedarf Spielzeug
  • Läusekamm für Hunde
  • Bürstenset: Weiche Bürste, grobe Bürste, eventuell eine spezielle Bürste für den Fellwechsel

Hundefutter

Wer einen Welpen übernimmt, tut gut daran, den Züchter zu fragen, welches Futter am besten für diesen Welpen geeignet ist. Oftmals erhalten Sie für die ersten Tag das Futter direkt vom Züchter, sodass Sie Zeit genug haben, um welches zu besorgen.

Das Anschlussfutter ist abhängig von der Auslastung des Hundes. Auch in diesem Fall kann der Züchter beratend zur Seite stehen, was die meisten sehr gerne tun. Kommt eine Beratung durch den Züchter nicht in Frage, so kann man mit dem Tier beim Tierarzt vorstellig werden, um eine gute Ernährungsberatung zu erhalten. Viele Futterhäuser verfügen ebenfalls über mindestens einen Angestellten, der eine rundum-Ausbildung in Sachen Hundeernährung erhalten hat und somit die Kunden ebenfalls bestens über die Unterschiede beim Futter informieren kann.

Großer Münsterländer tobt

Der Große Münsterländer tobt sehr gern! | Foto: Lenkadan / Depositphotos.com

FAQ

Wie viel kostet ein Großer Münsterländer?

Ein Welpe, der vom Züchter bereits gut auf sein neues Zuhause vorbereitet wurde, der gechipt und geimpft ist sowie eine gute Sozialisierung zu anderen Hunden, aber auch dem Menschen aufweist, wird zur Zeit für EURO 800 bis 1.000 angeboten. Bei diesen Preisen handelt es sich um Züchter, die im VDH oder dem Jagdgebrauchshundeverein organisiert sind. Man kann sich also auf eine gute Abstammung und korrekte Behandlung der Tiere von Seiten des Züchters verlassen.

Woher kommt der Große Münsterländer?

Davon ausgehend, dass der Große Münsterländer wie auch der Kleine Münsterländer aus dem Wachtelhund sowie Einkreuzungen anderer so genannter Vogelhunde hervorgingen, liegt sein Ursprung in Deutschland. Um genau zu sein wird das Münsterland benannt.

Wie alt wird der Große Münsterländer?

Das durchschnittliche Alter des Großen Münsterländer liegt bei 12 Jahren. Werden sie optimal gehalten, können sie sogar bis zu 15 Jahre alt werden.

Wie groß und schwer wird der Große Münsterländer?

Der Große Münsterländer weist ein durchschnittliches Gewicht von 25 – 30 Kilogramm auf. Die durchschnittliche Größe liegt zwischen 53 und 60 Zentimeter. Für gewöhnlich sind es die Rüde, die größer und schwerer sind als die Hündinnen.

Wie viele Welpen bekommt der Große Münsterländer?

Ein gewöhnlicher Wurf eines Großen Münsterländer beträgt 2 bis 5 Welpen.

Ist der Große Münsterländer ein Jagdhund?

Ja, der Große Münsterländer gehört zu den Jagdhunden. Er gehört zu den Vorstehhunden, auch Pointer genannt. Sie können ausgezeichnet Fährten lesen und Wild aufstöbern. Doch anstatt dem Wild nachzugehen, bleiben sie wie erstarrt stehen und zeigen mit der Schnauze in die entsprechende Richtung, was als „Pointen“ = Darauf zeigen bezeichnet wird. Zudem sind sie fantastische Apportierer, wodurch sie dem Jäger eine optimale Unterstützung bieten. Aufgrund ihres vielseitigen Einsatzes sind sie bei Jägern sehr beliebt und werden scherzhaft gerne als „das Schweizer Messer des Jägers“ bezeichnet.

Ist der Große Münsterländer ein Familienhund?

Die Hauptaufgabe des Großen Münsterländers liegt ganz eindeutig in der Jagd. Aufgrund ihres freundlichen Wesens und ihrer angenehmen Gesellschaft eignen sie sich dennoch als Familienhund, jedoch nur als zweite Aufgabe. Denn eines ist gewiss: Sind sie nicht ausgelastet, kann es relativ schnell zu Verhaltensstörungen und unangenehmen Angewohnheiten kommen.

Doch auch wenn der Große Münsterländer nicht durch seinen Einsatz bei der Jagd oder im Forst ausgelastet ist, kann er mit verschiedenen Hundesportarten, in denen er seine Fähigkeiten einsetzen kann, ausgelastet werden. Auch lange Spaziergänge oder die Begleitung beim Joggen, Reiten oder Radfahren kann ihn körperlich auslasten. Ist dies gegeben, so ist er den Kindern der Familie ein treuer Freund, mit dem sie viel Freude haben werden.

Fazit

  • Der Große Münsterländer ist ein wunderbarer Begleiter für jeden Jäger, für jeden Förster. Er bietet alle Fähigkeiten, die sie bei ihrer Arbeit im Wald und auf der Jagd benötigen.
  • Wer sich gerne täglich für längere Zeit im Freien, in der Natur aufhält und dem Großen Münsterländer somit viel Bewegung garantieren kann, sich zudem nicht daran stört, den Hund vornehmlich an der Leine zu führen, um ihn nicht hinsichtlich seines Jagdtriebes in Versuchung zu führen, kann ebenfalls ein geeigneter Besitzer des Großen Münsterländer sein.
  • Grundsätzlich handelt es sich nicht um einen Hund, der in einer Wohnung gehalten werden sollte. Ein Garten ist für diese Hunderasse ein Muss!
  • Ein Wachhund ist der Große Münsterländer allerdings nicht. Dazu hat er einfach ein viel zu freundliches Wesen.

Kategorisiert als:

Hunderassen,

Letzte Änderung: 31. Mai 2024