Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres, nicht wahr? Für den Hundebesitzer steht es dabei, wie in Stein gemeißelt, fest, dass der Vierbeiner selbstverständlich auch mit in den Urlaub kommt. Sonst wäre die Urlaubsfreude ja total geschmälert.

Eines der beliebtesten Urlaubsländer im europäischen Raum ist immer noch Dänemark. Auch mit Hund stellt es kein Problem dar, sowohl im Ferienhaus oder auch auf dem Campingplatz eine schöne Zeit zu verbringen. Doch was ist eigentlich für den Urlaub mit dem Hund in Dänemark besser geeignet: Der Campingplatz oder das Ferienhaus?

Im Ferienhaus in Dänemark – natürlich mit Hund

Man kann es nicht leugnen: Manche Regionen in Dänemark eignen sich sehr für den Urlaub mit Hund. In den meisten dort angebotenen Ferienhäusern ist es problemlos möglich, einen Hund mitzubringen. Diese Nachricht wird viele Hundebesitzer freuen. Denn in einem Ferienhaus können sie nicht nur von den Vorteilen des Hauses profitieren.

Viele Ferienhäuser besitzen einen eingezäunten Garten. Dies ist natürlich optimal. Der Hund kann im gut eingefriedeten Garten jederzeit ins Freie gelassen werden und dort mit seinen Menschen den Tag verbringen. Ob dies bei einem Angebot der Fall ist, können Sie der Objektbeschreibung entnehmen. Dort werden Sie auch erfahren, wie viele Hunde erlaubt sind und bis zu welcher Größe sie sein dürfen. Ja, dies mag zunächst ein wenig merkwürdig erscheinen.

Doch möchten natürlich auch Menschen mit großen Hunden schöne Ferien in Dänemark verleben. Aber nicht jedes Haus ist auf große Hunde ausgelegt. Vielleicht ist es die Raumaufteilung. Vielleicht mögen die Vermieter auch einfach den Gedanken nicht, große Vierbeiner in ihren Häusern zu wissen. Wie dem auch sein – natürlich muss man sich an diese Vorgaben halten.

Ferienhaus in Dänemark
Ferienhaus in Dänemark | Foto: ah_fotobox / Depositphotos.com

Der Ferienhausvermieter, der mitdenkt

Es ist kein Geheimnis, dass Menschen mit kleinen Hunden im Urlaub seltener ein Problem haben, ein Ferienhaus zu finden, als Menschen mit großen Hunden. Dies liegt daran, dass XXL-Hunde besondere Ansprüche stellen.

Es geht ja schon mit der Größe des Hauses bzw. der Räume los. Während ein kleiner oder mittelgroßer Hund bereits in kleineren Räumen untergebracht werden kann, sieht es da bei einem großen Hund anders aus. Eine bestimmte Raumgröße sollte nicht unterschritten werden, damit sich Besitzer und Hund drinnen pudelwohl fühlen können. Sicherlich verbringt man im Urlaub die meisten Zeit an der frischen Luft, in der Natur. Trotzdem soll es ja auch an den Abenden für alle Beteiligten gemütlich sein, nicht wahr?

Ein Vermieter, der auf XXL-Hunde eingestellt ist, hält für gewöhnlich auch die notwendigen Utensilien für seine vierbeinigen Gäste parat. Die XXL-Decke zum Schlafen oder auch die großen Näpfe, die im Auto viel Platz eingenommen hätten – sie sind oftmals im Preis inbegriffen, sodass die Auslastung des Fahrzeugs begrenzt wird. Praktisch, nicht wahr?

Was tun, wenn das Ferienhaus nicht eingezäunt ist?

Bringen Sie einfach Ihren mobilen Zaun von zu Hause mit. Für den Vermieter stellt es meist kein Problem dar, den Zaun aufzubauen, um den Hund am Haus zu halten. Es versteht sich von selbst, dass Sie vor Abschluss der Buchung fragen müssen, ob das Aufstellen des mobilen Zaunes in Ordnung ist. Da der mobile Zaun recht klein zusammengerollt werden kann, nimmt er im Auto nur wenig Platz ein.

Ein unschlagbares Argument für das Anmieten eines Ferienhauses

Da Dänemark recht hoch im Norden liegt, ist das Wetter nicht immer so beständig, wie man es von südlicheren Gefilden gewohnt wäre. Und genau hier ist das unschlagbare Argument für das Ferienhaus. Denn im Ferienhaus können Sie wortwörtlich zu jeder Jahreszeit Urlaub machen und haben es dennoch warm und gemütlich, sobald Sie mit dem Hund von Draußen wieder hereinkommen. Dies bekommt Ihnen und natürlich auch dem Hund gut. 

So ist es nicht verwunderlich, dass viele Hundebesitzer mitsamt ihrem Vierbeiner gerade um die Silvesterzeit nach Dänemark „fliehen“, um dort den Jahreswechsel in aller Ruhe und Besinnlichkeit mit dem Hund verleben zu können. Diese Ruhe findet man in der Heimat nicht so oft.

Und wenn es dann auch noch schneit und man eine fantastische Winterlandschaft genießen darf, hat man sich und seinen vierbeinigen Freund doch mit einem unvergesslichen Urlaub belohnt, oder etwa nicht?

Ist es auf den Campingplätzen auch so unkompliziert?

In den Sommermonaten verleben viele Hundebesitzer ihren Urlaub aber nicht im Ferienhaus, sondern auf einem der vielen Campingplätze in Dänemark. Ähnlich wie die Ferienhausparks sind auch diese sehr häufig dicht am Wasser gelegen. So können Sie schon zu früher Stunde mit ihrem Hund am Strand entlang wandern.

Wer mit dem Hund auf einem Campingplatz Urlaub machen möchte, muss in Dänemark, wie auch in anderen Ländern, gewisse Anforderungen an seinen Hund stellen können. So ist es notwendig, dass er alle Grundkommandos, insbesondere den Rückruf und das Kommando „Bleib“, verinnerlicht hat.

Wie wir alle wissen, gelten in Dänemark hinsichtlich der Hundehaltung andere Regelungen als bei uns. Sie sind in gewissen Punkt wesentlich härter, sodass eine grundlegende Achtsamkeit des Hundehalters auf einem Campingplatz unbedingt erforderlich ist.

Richtig – auf dem Campingplatz gibt es um den Caravan oder das Zelt herum für gewöhnlich keinen Zaun. Sie sollten also einen mobilen Zaun mitbringen, der aufgestellt werden kann, um das Revier des Hundes abstecken zu können. Verstehen Sie es bitte nicht falsch – aber die Übung, innerhalb des mobilen Zaunes zu verweilen, sollte der Hund natürlich bereits zuhause gelernt haben. Auf diese Weise weiß er ganz genau, was von ihm erwartet wird.

Richtig – in einem großen Familienzelt oder in einem Wohnwagen / Wohnmobil, selbst wenn ein Vorzelt vorhanden ist, kann es natürlich für den Hunde nicht so komfortabel sein wie in einem Ferienhaus. Dabei stellt sich natürlich die Frage, wie komfortabel ist es der Hund gewohnt. Für die meisten Hunde ist es okay, wenn es im Urlaub nicht so gemütlich ist wie zu Hause. Es ist ihnen egal, solange sie mit ihren Lieblingsmenschen unterwegs sind.

Was passiert aber auf dem Campingplatz bei schlechtem Wetter?

Es ist richtig, dass es bei schlechtem Wetter schwierig werden kann, den Hund und sich selbst nach dem Spaziergang am Meer wieder richtig trocken zu bekommen und aufzuwärmen. Vergessen wir nicht, dass wir es in Dänemark nicht mit Mittelmeertemperaturen zu tun haben. Im Wohnwagen / Wohnmobil wird man noch die Gasheizung bemühen können. Das Vorzelt und auch das große Familienzelt können für gewöhnlich nicht beheizt werden. Je nach Hunderasse können ein paar durchregnete Tage tatsächlich zu einem Problem werden.

Die Hauptreisezeiten

Gerade im Sommer ist es nicht immer einfach, sich zwischen dem Campingplatz und dem Ferienhaus zu entscheiden. Grundsätzlich gilt, dass das Ferienhaus rechtzeitig gebucht werden sollte. Die Nachfrage ist in den Hauptreisezeiten extrem groß. Und jedes Ferienhaus kann selbstverständlich auch an Gäste vermietet werden, die ohne Hund anreisen. So sollte der Hundebesitzer, der mit Vierbeiner verreist, seine Pläne frühzeitig in die Tat umsetzen, um das gewünschte Ferienhaus für sich reservieren zu können.

Für den Campingplatz gilt das Gleiche. Auch die Campingplätze sind in der Hauptsaison stark frequentiert. In den meisten Fällen nimmt ein Platz nur eine bestimmte Anzahl Hunde pro Nacht auf. So müssen Sie, auch wenn Sie verschiedene Campingplätze anfahren wollen, rechtzeitig buchen, um mit Hund einen Anspruch auf einen Platz zu erhalten.

Nur selten ist es möglich, ohne Buchung einen der begehrten Plätze zu erwischen. In der Nebensaison kann man da wesentlich mehr Glück haben. Beachten Sie in diesem Fall aber, dass nicht jeder Campingplatz ganzjährig geöffnet hat.

Also: Ferienhaus oder Campingplatz beim Urlaub in Dänemark mit Hund?

In den Sommermonaten sollten Sie Ihrem Herzen folgen. Sowohl der Aufenthalt in einem Ferienhaus als auch auf einem Campingplatz ist mit dem Hund ein intensiver Urlaub. Doch darf auch der persönliche Komfort nicht zu kurz kommen. Sind Sie ein wahrer Campingfreund und Outdoormensch, wird Ihnen niemand den Campingplatz ausreden können.

Der Hund wird bereits zu Hause trainiert, um sich von der besten Seite zu zeigen und jederzeit innerhalb des mobilen Zauns zu verweilen, sobald dieser aufgestellt ist. Einzig die Größe des Hundes kann zu einem Hindernis werden. Fragen Sie daher bei der Buchung des Campingplatzes unbedingt nach, welche maximale Größe der Hund nicht überschreiten darf.

Bedenken Sie, dass der Hund ausgelastet werden muss. Einen unausgelasteten Hund zu einem Ruhetag auf dem Campingplatz zu bringen, kann eine sehr herausfordernde Angelegenheit sein.

In einem Ferienhaus in Dänemark sind Sie mit Hund zu jeder Jahreszeit sehr gut aufgehoben. Viele Grundstücke sind eingezäunt, sodass Sie nicht jeden Tag eine große Wanderung unternehmen müssen, um den Hund auszulasten. Sie können ihn auch einfach im Garten beschäftigen, wenn Ihnen nach einem Ruhetag ist.

In der Neben- bzw. Wintersaison ist das Ferienhaus die einzig richtige Entscheidung, die Sie treffen können. Hund und Besitzer können sich nach einem nassen oder kalten Spaziergang wunderbar wieder aufwärmen, ohne es zu riskieren, eine Erkältung zu bekommen. Und trotzdem wird jeder auch in dieser Zeit des Jahres auf seine Kosten kommen.

Man kann es nicht anders formulieren: Aufgrund seiner Nutzungsmöglichkeiten in der Neben- und Wintersaison hat das Ferienhaus die Nase vorn, wenn man die Frage stellt: „Wie verbringt man einen angenehmeren Urlaub in Dänemark mit Hunden, im Ferienhaus oder auf dem Campingplatz?“.

FAQ

🐶 Werden Hunde auf jedem Campingplatz, in jedem Ferienhaus akzeptiert?

Nein, dem ist nicht der Fall. In der Beschreibung des Campingplatzes bzw. des Ferienhauses muss die Mitnahme von Hunden explizit erlaubt sein. Ist dies nicht der Fall, kann eine individuelle Anfrage beim Campingplatzbetreiber oder dem Vermieter des Ferienhauses Aufschluss geben.

🐶 Werden für die Mitnahme von Hunden Extragebühren berechnet?

Für gewöhnlich wird in beiden Fällen, auf dem Campingplatz wie auch im Ferienhaus, Extragebühren für den Vierbeiner fällig. Diese sollte in der Preisliste des Anbieters aufgeführt sein.

🐶 Kann der Vermieter bzw. der Campingplatzbetreiber die maximale Größe der Hunde festsetzen?

Dieses Recht hat er eindeutig. Kleine und mittelgroße Hunde sind bei den meisten Anbietern von Hundeplätzen kein Problem. Wer jedoch große Hunde mitnehmen möchte, sollte gesondert anfragen und die Größen seiner Tiere durchgeben, damit es keine Missverständnisse gibt.

🐶 Gibt es gesonderte Angebote für Menschen, die XXL-Hunde nach Dänemark in den Urlaub mitnehmen möchten?

Ja, diese gibt es tatsächlich. Die Einrichtungen dieser Ferienhäuser sind auf große Hunde zugeschnitten, sodass sich Zwei- wie Vierbeiner in den Häusern wohlfühlen können.

Kategorisiert als:

Urlaub,

Letzte Änderung: 31. Mai 2024