Der Schnauzer ist ein Hund, der allein durch sein Erscheinungsbild die Blicke auf sich lenkt. Das typische Aussehen des Schnauzers lässt einen kurz innehalten: Die fröhlichen, aufgeweckten Augen über den abstehenden, langen Haaren an seiner Schnauze lassen viele Menschen bei seinem Anblick schmunzeln. Und ja – der Schnauzer ist ein höflicher, fröhlicher Hund, der gerne gute Laune verbreitet.

Früher hat man hinter vorgehaltener Hand gerne gesagt, dass dieser Hund für alte, grummelige Männer perfekt sei. Doch es steckt viel mehr in diesem Hund. Der Schnauzer ist ein toller Hund für jeden, mit dem man täglich Neues erleben kann.

Charakter des Schnauzers

Fragt man Hundekenner nach dem Schnauzer, werden sie alle bestätigen, dass dieser Hund höflich, freundlich zu jedermann ist, sich seinen Menschen gegenüber loyal verhält und zudem mutig und frech sein kann. Er lässt sich von niemandem die Butter vom Brot nehmen. Kein Wunder, denn in früherer Zeit wurde er als Fänger von Nagetieren in den Ställen, auf den Höfen und sogar in Häfen eingesetzt.

Leider kann es daher auch heute noch passieren, dass ihm der eine oder andere Nager zwischen die Zähne kommt. Dies ist besonders unangenehm, wenn das kleine Tier eigentlich zum heimischen Haushalt gehört. Man sollte ihn tunlichst von kleinen Heimtieren fernhalten.

Auch andere Hunde und Katzen, die nicht zu seinem Haushalt gehören, sind nicht seine Freunde. Dessen sollte man sich stets bewusst sein. Ist er hingegen mit anderen Hunden oder Katzen aufgewachsen, sind diese seine Familie und werden daher akzeptiert.

Das ehemalige Dasein als Jagdhund hat ihm ein gutes Selbstvertrauen vermittelt, sodass er mitunter recht eigensinnig sein kann. Es gilt, ihm klarzumachen, wer das Sagen hat und vor allem, warum er bestimmte Dinge lernen bzw. tun muss, um mit seinem Menschen gut zusammenleben zu können. Und dies ist für ihn ein ganz wichtiger Aspekt.

Er gehört zwar nicht zu den unterwürfigen Hunden, doch kann er extrem anhänglich werden. Mal adoptiert er die ganze Familie, mal nur seinen absoluten Lieblingsmenschen. Eine entsprechende Konditionierung im Welpenalter kann diesbezüglich Abhilfe schaffen.

Im Übrigen ist er ausdauernd, unbestechlich, intelligent und wünscht sich eine entsprechende Beschäftigung. Sollte er sich langweilen, hat er ausreichend Ideen, um sich eigenständig zu beschäftigen oder das Kommando zu übernehmen. Im schlimmsten Fall wird er zum Kläffer. Eine konsequente Führung ist die beste Lösung von Beginn an.

Der geschichtliche Hintergrund des Schnauzers

Der Schnauzer ist früher in den meisten Regionen Mitteldeutschlands weit verbreitet gewesen. Sie wurden nicht nur in den Ställen und auf den Höfen zum Fangen von Ratten, Mäusen und anderen kleineren Nagern und Beutegreifern eingesetzt. Vielmehr war er der beliebteste Hund beim fahrenden Volk.

Händler, Gaukler und alle, die regelmäßig mit ihren Wagen im Lande unterwegs waren, konnten sich darauf verlassen, dass er ihr Hab und Gut wie auch ihre mitgeführte Ware zuverlässig und vehement verteidigen würde. Dies musste auch des Nachts klappen, die Zeit, in der die Menschen sich für den nächsten Tag ausruhten. Somit wurde eigenständiges Handeln und Mut erwartet. Diese beiden Eigenschaften machen heute noch einen Großteil seines Charakters aus.

Man sieht, dass die Vorfahren des Schnauzers sehr robust, kräftig und eigenständig gewesen sind. Erst im Laufe der Zuchtoptimierung ab dem Jahr 1895 hat man den Schwerpunkt auf das Potenzial der Familien- und Begleithunde gelegt.

Schaut man aber auf seine Geschichte zurück, wird einem offenbart, dass er eine der ältesten Hunderassen Deutschlands ist. Trotz seines fantastischen Wesens und seiner hervorragenden Eigenschaften nimmt die Zahl der Schnauzer in Deutschland ab.

Beschäftigt man sich intensiver mit dem Schnauzer, wird man feststellen, dass er nicht nur in einer „Größe“ vorhanden ist. Folgende Schnauzerarten werden unterschieden:

  • Riesenschnauzer: Er erreicht eine Größe von bis zu 70 Zentimeter Widerristhöhe.
  • Mittelschnauzer: Er kann eine Größe von bis zu 50 Zentimeter Widerristhöhe erreichen.
  • Zwergschnauzer: Seine maximale Größe beträgt 35 Zentimeter, gemessen am Widerrist.

Das prägnante Aussehen ist ihnen gleich.

Die Farben des Schnauzers

Sein Oberfell ist dicht, drahtig und hart. Es soll anliegen, aber trotzdem nicht zu kurz sein. Darunter befindet sich eine dichte Unterwolle. Es lässt sich mit einer mittelharten Bürste leicht pflegen. Der Standard erlaubt folgende Farben für den Schnauzer: Pfefferschwarz, rein schwarz mit schwarzer Unterwolle.

Welche Ansprüche stellt der Schnauzer?

Grundsätzlich stellt der Schnauzer keine großen Ansprüche, außer dass seine Menschen ihn lieben und eine gegenseitige Treue vorhanden ist. Er wünscht sich zudem geistige und körperliche Auslastung. Dies kann für den Besitzer mitunter schon eine ganz schöne Herausforderung sein. Die Eigenständigkeit des Schnauzers ist dabei nicht wirklich eine Unterstützung.

Aufgrund seiner Bewegungsfreude ist es eine gute Idee, über einen Hundesport mit ihm nachzudenken. Probieren Sie diesbezüglich ruhig einiges aus, um letztlich bei der richtigen Disziplin zu bleiben.

Aufgrund seiner Loyalität wird er sich auch neuen Gegebenheiten anpassen, solange er nur bei seinem Lieblingsmenschen verbleiben darf.

Der Schnauzer und seine Gesundheit

Nach wie vor handelt es sich bei dem Schnauzer um einen robusten Hund, der über eine fantastische Gesundheit verfügt. Zum Glück haben sich bisher noch keine Erbkrankheiten offenbart.

Vor- und Nachteile des Schnauzers

Die Loyalität des Schnauzers ist genauso hervorzuheben wie seine Eigenständigkeit. Denn beides ist vom Besitzer unter einen Hut zu bekommen. Konsequenz ist auf jeden Fall angesagt, um ein harmonisches Zusammenleben zustande zubekommen. Es ist wichtig, dass Sie sich das Ruder nicht aus der Hand nehmen lassen.

Ein weiterer Punkt ist die Auslastung des Hundes. Er ist sehr ausdauernd, intelligent und mutig. So können neben langen Spaziergängen auch verschiedene Hundesportarten ins Visier genommen werden. Egal, wofür Sie sich letztlich entscheiden, sollte es Körper und Geist gleichermaßen auslasten.

Achtung – anderen Hunden gegenüber ist er nicht positiv eingestellt. Alle Tiere, mit denen er aufwächst, gehören für ihn zum Rudel. Fremden Tieren auf der Straße, in der Hundeschule oder im Hundeauslauf ist er eher misstrauisch und zurückhaltend eingestellt. Ein vorsätzlicher Kontakt sollte vermieden werden.                               

Der perfekte Mensch für einen Schnauzer

Der perfekte Mensch für einen Schnauzer ist gerne im Freien und liebt die Bewegung. Er besitzt ein Haus mit Garten und kann dem Schnauzer somit zu ein wenig eigenständiger Bewegung in seinem eigenen Revier verhelfen. Für diesen Menschen sind die täglichen, langen Spaziergänge oder Trainingseinheiten auf dem Hundesportplatz die schönsten des Tages.

Für diesen Menschen ist der Schnauzer mehr als nur ein Beschützer der Familie. Sicherlich weiß er es zu schätzen, dass der Schnauzer auf sein Revier Acht gibt und Besucher anmeldet und sie vehement auch wieder zum Tor begleiten wird, wenn sie sich wieder verabschieden. Für den perfekten Besitzer eines Schnauzers ist dieser der beste Freund, sein Sport- und Fitness-Buddy und natürlich ein Familienmitglied.

Die Welpen des Schnauzers kaufen

Kaufen Sie einen Schnauzer-Welpen bitte nur bei einem seriösen Züchter. Dieser sorgt sich um seine Zuchttiere, aber auch um die Welpen und wird sich bis zur Abgabe an die neuen Besitzer aufopfernd um alle beteiligten Tiere kümmern. Hierzu gehören auch die Überprüfung der Interessenten und die begleiteten ersten Kontakte zwischen Hund und neuem Besitzer. Wollen Sie mehr über die Zuchtlinie erfahren, ist der Züchter Ihre beste Informationsquelle.

Ein weiterer Punkt, bei einem seriösen Züchter den Schnauzer zu kaufen, ist das Verhindern von Qualzuchten.

Schnauzer Welpe
Schnauzer Welpe | Foto: zastavkin / Depositphotos.com

Die Ausstattung für einen Schnauzer

Jeder Hund benötigt eine Grundausstattung, die aus einem passenden Halsband bzw. Hundegeschirr, einer kurzen und einer langen Hundeleine, sowie Futter- und Wasserschüsseln sowie einer Schlafmatte bzw. einem Hundebett bestehen sollte. Ebenso sollten Sie eine mittelharte Bürste für die Fellpflege, einen Kamm, eine Zeckenzange, einen Flohkamm sowie eine Krallenschere besitzen. Die Krallen können alternativ vom Tierarzt geschnitten werden.

Ob Sie Spielzeug oder Leckerlis für den Hund besorgen möchten, liegt im persönlichen Ermessen.

Wenn Sie sich im Hundefachgeschäft umschauen, werden Sie noch viele andere Dinge finden, die dort angeboten werden. Aber um die eigene Brieftasche zu schonen, sollten Sie nur die Dinge kaufen, die Sie für wichtig erachten.

Hundefutter für den Schnauzer

Grundsätzlich ist der Schnauzer mit jedem hochwertigen Futter zufrieden. Solange es ihm schmeckt, kann jedes Qualitätsfutter verwendet werden. Ab und an verträgt er gerne einen frischen Schinkenknochen.

Wenn Sie sich bereits mit dem Thema „Barfen“ intensiv beschäftigt haben, können Sie auch diese Form der Fütterung für den Schnauzer anwenden.

Wie viel kostet ein Schnauzer?

Der Anschaffungspreis eines Schnauzers bei einem seriösen Züchter liegt zwischen EURO 1.400 bis EURO 1.800. Es ist durchaus möglich, dass die Preise pro Hund in den nächsten Monaten ansteigen werden, da nicht nur die Haltungskosten für Hunde gestiegen sind. Auch die Kosten für tierärztliche Untersuchungen sind explosiv in die Höhe gestiegen. Dies kann / wird sich auf die zukünftigen Preise auswirken.

Woher kommt der Schnauzer?

Der Schnauzer ist vermutlich die älteste deutsche Hunderasse, die heute noch in einer relativen Ursprünglichkeit gezüchtet wird. In Mitteldeutschland wurde der Schnauzer bereits früh vom fahrenden Volk als Wach-, Schutz- und Begleithund eingesetzt. Zudem war er auch ein Meister darin, Nager fernzuhalten.

Wie alt wird der Schnauzer?

Der Schnauzer kann, wenn er aus einer seriösen Zucht mit guter Zuchtlinie stammt, ein hohes Alter von rund 14 Jahren erreichen. Selbstverständlich spielen auch optimale Haltungsbedingungen eine große Rolle.

Wie groß und schwer wird der Schnauzer?

Die Widerristhöhe des Schnauzers beträgt zwischen 45cm und 50cm. Einen sichtbaren Unterschied zwischen Hündinnen und Rüden kann man nicht ausmachen. Bei dieser Größe sollte der Hund ein Gewicht von ungefähr 14 bis 20 Kilogramm aufzeigen. Sollten Sie auf Schnauzer treffen, die wesentlich kleiner und leichter sind, so haben Sie es mit dem Zwergschnauzer zu tun.

Wie viele Welpen bekommt der Schnauzer?

Der Schnauzer gehört zu den mittelgroßen Hunden. Somit kann er pro Wurf bis zu 6 Welpen hervorbringen.

Ist der Schnauzer ein Jagdhund?

Früher ist der Schnauzer als „Allrounder“ gehalten worden. Das bedeutet, dass er sowohl seine Menschen und deren Hab und Gut beschützt hat, als auch als Jagdhund auf Nagetiere und kleine Beutegreife angesetzt wurde.

Heute wird der Schnauzer als Begleit- und Familienhund gehalten. Allerdings ist ein Rest von seinem Jagdtrieb immer noch vorhanden. Deshalb sollten im gleichen Haushalt keine Kleintiere gehalten werden. Er könnte dies als Aufforderung verstehen. Dies bedeutet aber auch, dass eine große Konsequenz erforderlich ist, wenn Sie ihn auch ohne Leine führen wollen. Im Zweifelsfall kann ein Anti-Jagd-Training absolviert werden.

Ist der Schnauzer ein Familienhund?

Der Schnauzer ist loyal, verspielt, wachsam, treu, lebhaft und unbestechlich. Damit bringt er alle Eigenschaften mit, die er als guter Familienhund benötigt. Stellen Sie aber klar, dass Sie die Führung des Rudels beanspruchen. Sonst übernimmt er nämlich auch noch diese Aufgabe.

Kann der Schnauzer in einer (Stadt-)wohnung gehalten werden?

Die Haltung eines Schnauzers in der Stadt ist keine gute Idee. Er benötigt viel Platz und auch viel Bewegung. In der Stadt ist es schwierig, ihn in beiden Belangen zufriedenzustellen. Jedoch wäre es möglich, ihn in einer Wohnung zu halten, wenn sie groß und geräumig ist. Schauen wir uns seine Bedürfnisse aber ganz genau an, so werden wir nur zustimmen können, dass er in einem Haus mit Garten gehalten werden sollte. Er trägt einen Beschützer-, Bewacherinstinkt in sich. Den äußert er mitunter auch recht lautstark. In einer Wohnung könnte dies zu einem Ärgernis werden.

FAQ

🐶 Ist der Schnauzer ein ruhiger Hund?

Der Schnauzer ist sehr aktiv, lebhaft, wachsam und ausdauernd. Das bedeutet für den Besitzer, dass er einen großen Bewegungsdrang mit dem Hund bewältigen muss. Da der Schnauzer viel Spaß an der Bewegung hat, sollte auch der Besitzer gerne viel Zeit aktiv im Freien verbringen wollen.

🐶 Kommt der Schnauzer mit der Rolle des Familienhundes zurecht?

Der Schnauzer liebt die enge Verbindung zu seinem Besitzer und seiner Familie. Er geht mit allen Familienmitgliedern liebe- und respektvoll um und passt gut auf sie auf.

🐶 Wie steht es um die Gesundheit des Schnauzers?

Der Schnauzer besitzt sehr gutes genetisches Material. Er ist sehr robust und weist keinerlei Erbkrankheiten auf.

🐶 Kann der Schnauzer in der Stadt gehalten werden?

Es ist durchaus möglich, einen Schnauzer in einer Wohnung zu halten. Jedoch sollte man es ihm ersparen, in der Stadt leben zu müssen. Für ihn ist sie zu eng, zu hektisch und eine zu große Herausforderung. Ein Leben auf dem Lande ist ideal für ihn.

Kategorisiert als:

Hunderassen,

Letzte Änderung: 31. Mai 2024