„Ich habe mir einen Terrier gekauft.“ – Diese stolze Aussage hat schon so mancher Tierbesitzer gemacht. Leicht verwirrt jedoch kann darauf reagiert werden. Denn es stellt sich die Frage, welchen Terrier sich diese Person denn zugelegt hat. Nein, Terrier ist nicht gleich Terrier. Es gibt 31 Terrierrassen, die alle ähnlich und doch so total verschieden sind. Deshalb kann diese Aussage nur bedingt stehen bleiben. Schauen wir uns doch einmal die unterschiedlichen Terrier-Arten an. Welcher Ihnen dann am besten gefällt, liegt ganz bei Ihnen. Fantastisch sind sie alle!

English Toy Terrier

Dieser Hund weist eine Widerristhöhe von 25 bis 30cm, bei einem Gewicht von circa 3kg auf. Seine Lebenserwartung wird auf 12 bis 13 Jahre festgelegt. Er hat kurzes Fell ohne nennenswertes Unterfell, in den Farben schwarz und loh.

Sein Wesen wird als kameradschaftlich, clever und konzentriert beschrieben. Sie hängen sich sehr an ihre Menschen, sind intelligent und freuen sich, wenn sie etwas Neues lernen dürfen.

Er besitzt einen recht großen Bewegungsdrang. Sein Beschützerinstinkt führt mitunter dazu, dass er mehr bellt als erwünscht. Bei guter Erziehung ist er ein fantastischer Freund für die Kinder und ein toller Begleiter für die Senioren. Die Erziehung muss sehr konsequent durchgeführt werden.

West Highland White Terrier

Mit 26 bis 30cm und einem Gewicht von 5 bis 10kg haben wir es hier mit einem kompakten, aktiven Kraftbündel zu tun. Er liebt die Bewegung und ist mutig. Allerdings verteidigt er sich nur. Der Angriff ist nicht sein Ding. Ein wenig dickschädelig kann er sein, daher ist bei der Erziehung Konsequenz gefragt. Ein toller, aktiver Familienhund, mit dem man viel Spaß haben kann.

West Highland White Terrier | Foto: averyanova / Depositphotos.com

Bullterrier

Der Bullterrier gehört mit 45 bis 55cm Größe und einem Gewicht von 22 bis 38kg zu den mittelgroßen Hunden. Die Lebenserwartung liegt bei 10 bis 14 Jahren.

Dieser Hund ist nicht nur selbstbewusst. Er ist auch entschlossen und sehr mutig. Ein kleines bisschen Eigensinnigkeit kommt auch hinzu. Dabei ist er gutmütig, loyal und hat wortwörtliche ein dickes Fell. Nichts kann ihm seine Ruhe nehmen. Lebhaft und verspielt bedarf die Erziehung einiger Konsequenz. Ein toller Familienhund.

Bullterrier | Foto: MG_54 / Depositphotos.com

American Staffordshire Terrier

Seine Eckdaten: 43 bis 48cm groß, 18 – 30kg schwer, 10-14 Jahre Lebenserwartung, kurzes Fell.

Sie sind sportlich, ausdauernd, treu bis anhänglich, ruhig, ausgeglichen und extrem anhänglich an ihren Menschen. Sie gehören zu den Hunden, die alles tun, um ihrem Herren zu gefallen. So gelassen sie Fremden gegenüber sind, so vehement werden sie ihren Herren verteidigen, wenn es sein muss.

Das kluge, intelligente Tier ist ein wunderbarer Familien- und Begleithund, der körperlich und geistig gefordert werden muss.

Yorkshire Terrier

Er ist ein liebenswerter Wirbelwind mit gerade einmal 18 – 23cm Größe und knapp 3kg Gewicht. 10 – 15 Jahre kann er alt werden.

Sie sind anhänglich, lieb, kuschelbedürftig, sehr aktiv und verspielt und zudem mutig, selbstbewusst und dominant. Die Dominanz wird oft mit Aggression verwechselt. Ein wenig Selbstüberschätzung ist auch dabei.

Ein toller Familien- und Begleithund, den man ab und an daran erinnern muss, dass er nicht der große, böse Wolf ist.

Jack Russel Terrier

Ursprünglich wurde er für die Jagd gezüchtet. Dies beschert ihm auch heute noch einen großen Bewegungsdrang, dem nachgekommen werden sollte, um ihn von Unsinn abzuhalten. Unter anderem liebt er nämlich das Buddeln im Garten. Er ist intelligent, lernfähig und liebt alle Aktionen mit seinen Menschen, ganz besonders schwimmen und spazieren gehen. Mit maximal 30cm gehört er zu den kleinen Hunden, die eine hohe Lebenserwartung von bis zu 16 Jahren aufweisen.

Staffordshire Bullterrier

Auch wenn vielfach das Gegenteil verbreitet wird, dieser Hund ist absolut treu, zuverlässig und sehr intelligent. Er gehört zu den mittelgroßen Hunden. Aufgrund seines Potenzials ist eine sehr gute Sozialisierung und Erziehung sowie ein verantwortungsvoller Halter mit einem guten Hundeverständnis ein Muss! Leider ist diese wundervolle Hunderasse aufgrund von Hundekämpfen schwer in Verruf gekommen. Dabei haben sie nur den Auftrag ausgeführt, den ihr geliebtes Herrchen ihnen gegeben hat.

Airedale Terrier

Der Airedale Terrier ist wendig, schnell und extrem wendig. Damit ist er der perfekte Wach- und Jagdhund. Aber Achtung: Sturheit, Stärke und eine Intelligenz, die sich erst einmal finden lassen muss, machen ihn zu einer Herausforderung. Konsequenz und ein wenig Dominanz können bei der Erziehung nicht schaden, um klarzustellen, wer das Sagen hat. Ist dieser Punkt geklärt, haben wir es mit einem fantastischen Hund zu tun, den man gerne um sich hat.

Irish Terrier

Wie wäre es mit einem raufenden Schmusehund? Dann ist der Irish Terrier die richtige Wahl. Sein Territorium ist ihm heilig, was ihn zu einem zuverlässigen Wachhund macht. Sein sanfter Umgang mit Kinder macht ihn zu einem hervorragenden Familienhund. Allerdings ist er aufgrund seines Sturkopfes kein Anfängerhund. Und noch eines: Jeder Besitzer des Irish Terrier sollte selber sehr bewegungsfreudig sein. Sonst wird der Hund ein wenig unleidlich…

Welsh Terrier

Sie sind Jagdhunde und recht bekannt und beliebt. Obwohl er eher zu den kleinen Hunden gehört, läuft er recht hochbeinig. Er ist aufmerksam, selbstsicher, energiegeladen, voller Temperament und wie die meisten Terrier – dickköpfig. Mut und Furchtlosigkeit, aber keine Aggressionen – wenn es zu Raufereien kommt, dienen sie der Verteidigung. Ihr Vertrauen zu erlangen, ist schwierig. Hat man dies erreicht, ist er vollkommen loyal. Ein wunderbarer Begleiter, aber nicht wirklich für Anfänger geeignet.

Manchester Terrier

Mit seinem zierlichen Körperbau ähnelt er dem Pinscher. Sein Äußeres täuscht – er ist eigensinnig und wird sich nicht unterwerfen. Gleichzeitig ist er einer der verspieltesten Hunde, die es gibt. Er gibt einen fantastischen Familienhund, die die Kinder der Familie den ganzen Tag zu beschäftigen wissen.

Miniature Bull Terrier

Hier haben wir es mit einem quadratischen, quirligen Muskelpaket in Kleinformat zu tun. Wie alle „Miniatur-Hunde“ hat dieser Hund ein Problem, der Fettleibigkeit zu entrinnen. Er ist ein äußerst freundlicher Zeitgenosse, mit dem Hang zur Extrovertiertheit und einem lebhaften Tagesablauf. Er besteht darauf, ein vollwertiges Familienmitglied zu sein.

Irish Soft Coated Wheaten Terrier

Dies ist ein mittelgroßes Exemplar mit 43 bis 48cm Widerristhöhe. Problemlos können sie 12 bis 15 Jahre alt werden. Wer in seiner Familie einen langhaarigen Spielkameraden sucht, hat mit diesem Hund das Optimum gefunden. Da er nicht gerne alleine bleibt, ist er das Familienmitglied, das immer da ist und sich um den Rest der Familie kümmern kann. Sehr aufmerksam überwacht er sein Territorium und melde jede Abweichung von der Norm mit lautem Bellen ohne ein Kläffer zu sein. Er ist ein toller Begleiter beim Joggen, sollte aber nicht überfordert werden.

Norfolk Terrier

Sie suchen einen liebenswerten, kleinen, robusten und gleichzeitig aufmerksamen Hund, der total ausgeglichen ist? Entscheiden Sie sich für den Norforlk Terrier. Geben Sie dem anpassungsfähigen Tier ein Revier und er wird es bewachen, bei Bedarf auch lautstark. Er ist ein fantastischer Familienhund, der die ganze Familie um den Finger wickeln wird.

Border Terrier

Mit knapp 36cm und 7kg ist er ein kleines, leichtes Energiebündel, das die Sympathien schnell für sich gewinnen wird. Er hat eine hohe Lebenserwartung. Bei Wind und Wetter besteht er auf seine tägliche Bewegung. Ruhig und ausgelassen, wie er ist, wird er sich schnell die Herzen seiner Familie erobern. Allerdings sollte seinem Jagdinstinkt mit Respekt begegnet werden.

Bedlington Terrier

Wie viele seiner Terrier-Freunde ist auch er verspielt, loyal und am liebsten in der Nähe seiner Menschen. Was man ihm aber nicht ansieht, ist sein immer noch starker Jagdtrieb. Der Bedlington Terrier ist bestrebt sein Revier zu verteidigen, gerne auch recht laut. Seine Erziehung sollte im Welpenalter tatsächlich 24/7 durchgeführt werden, denn er muss ständig in die Schranken gewiesen werden. Wer dies nicht tut, dem wird er später auf der Nase herumtanzen.

Scottish Terrier

Nein, er sieht nicht so aus, aber dieser kleine Hund ist nicht nur aufmerksam und intelligent, er ist auch sehr mutig. Aber Achtung – von klein auf muss er wissen, dass der Mensch das Sagen hat. Sonst wird er die Führung übernehmen. Manche sagen, er wirke arrogant. Dabei ist er nur ruhig, besonnen und beobachtet seine Umgebung sehr genau. Er besitzt einen großen Jagdtrieb und deshalb sollte man ihn mit Agility oder Obedience beschäftigen. Dieser Hund ist ein Einzelgänger. Treffen mit anderen Hunden sollten daher vorsichtig vorgenommen werden.

Australian Silky Terrier

Er sieht nur aus wie ein Schoßhund. Dieser Hund ist ein wahrhaftiger Jäger, dessen Jagdtrieb mit Agility und anderen Hundesportarten unter Kontrolle gebracht werden sollte. Bei Gefahr wird er sich dieser selbstbewusst und mit all seiner Energie stellen. Achtung – Er verträgt nur kleine Mahlzeiten und neigt zu Übergewicht, wenn sein Tagessoll an Futter überstiegen wird. Ein toller Hund, mit dem man viele Überraschungen erleben kann.

Kerry Blue Terrier

Ein sanfter, anhänglicher Vertreter der Terrier-Gemeinde, der zu den mittelgroßen Hunden gezählt wird. Ein Garten wäre toll für ihn, da er sich irgendwie dauernd bewegen möchte. Lange Spaziergänge und der Hundsportplatz sollte ebenso zu seinen regulären Tagesinhalten gehören. Für die Kinder ist er ein lustiger, ausdauernder Gefährte, mit dem sie viel Spaß haben werden. Er sollte als Einzeltier im Haushalt gehalten werden. Kleintiere werden als Beute angesehen.

Lakeland Terrier

Ein kleiner Hund mit viel Intelligenz, Treue, Lebendigkeit und viel Mut, der seiner Familie förmlich zu Füßen liegt. Sind Kleinkinder in der Familie, sollten sie vorsichtig an den Hund herangebracht werden. Haben sie sich erst angefreundet, werden sie die besten Freunde. Der Lakeland Terrier wird das beste Kindermädchen sein, dass Sie je hatten.

Sealyham Terrier

Dieser Terrier ist sehr selten zu sehen. Einst ein Jäger ist er heute ein treuer Begleithund, der gerne joggt, am Fahrrad läuft und sich für diverse Hundesportarten begeistern lässt. Mit diesem Hund kann man nur Glück finden.

Dandie Dinmont Terrier

Dieser Hund hat scheinbar immer neue Ideen, die Mensch und Tier gleichermaßen Spaß machen. Er ist aktiv und bewegungsfreudig. Dennoch ist ihm ein ruhiges, liebevolle Zuhause wichtiger als die volle, aufregende Familienpackung. Dies sollte man bei Interesse an diesem Hund auf jeden Fall bedenken.

Foxterrier Drahthaar

Schon sein Auftreten zeigt einem, dass man es mit einem ehemaligen Jagdhund zu tun hat. Er gilt als furchtlos, freundlich und sehr aufgeweckt. Man scheint ihn nicht müde zu bekommen. Mit knapp 41cm Widerristhöhe und 7kg ist er ein kleines Leichtgewicht.

Unterschätze ihn nicht – er liebt es, Umzäunungen zu untergraben und Hasen, aber auch Nachbars Katze über längere Strecken zu jagen. Es wird empfohlen, ihn geistig und körperlich mit Hundesportarten, langen Spaziergängen und Denksportaufgaben zu beschäftigen, um ihn von dummen Gedanken abzubringen.

Skye Terrier

Er stammt von der schottischen Insel „Skye“. Durch seinen ausgeprägten Charakter ist er nicht wirklich für den Anfänger geeignet. Viele hängen sich ausschließlich an eine einzige Person. Andere fühlen sich eher im Schoß der Familie wohl. Fremde mögen sie nicht so gerne, reagieren aber nicht aggressiv. Aufgrund der langen Haare ist regelmäßige und intensive Pflege notwendig.

Cairn Terrier

Unscheinbar sieht er aus, aber er ist genau das Gegenteil: Zäh, temperamentvoll und absolut durchsetzungsfähig sieht er sich seiner Umwelt gegenüber. Dabei ist er absolut fröhlich und lebenslustig. Gehen Sie mit dem Cairn Terrier von klein auf zum Hundesport. Dies ist die beste Möglichkeit, seinem Jagdtrieb entgegenzuwirken. Mit seinen knapp 7kg wirkt er in Ruhe unscheinbar. Aber er überzeugt schnell vom Gegenteil.

Parson Russel Terrier

Sie suchen einen energischen Hund, der irgendwie von innen heraus glücklich ist? Dann ist der Parson Russel Terrier Ihr Hund. Er hat eine lange Lebenserwartung von 15 Jahren. Er ist dank seiner zufriedenen Ausstrahlung in der Lage, die ganze Familie glücklich zu machen. Für die Kinder ist er Spielgefährte, Freund und freundlicher Bewacher in einem. Ein wunderbarer Familie- und Begleithund.

Deutscher Jagdterrier

Der Name sagt es bereits: Er ist für die Jagd gezüchtet. Wer dem nicht nachkommen kann, sollte viel Zeit mit dem Hund in der Natur verbringen. Als Familienhund ist er nur bedingt geeignet, da er sich für gewöhnlich nur an eine Person bindet. Übrigens ist er auch ein guter Schwimmer.

Norwich Terrier

Diesen Hund scheinen alle zu lieben, denn er ist selbstbewusst, mutig und dazu auch noch leicht zu erziehen. Nicht nur mit Kindern spielt er gerne und lässt sich zu allen möglichen Tricks überreden. Das Lernen geht bei ihm am leichtesten mit Leckerli. Allerdings sollte man diese gut einteilen, damit er nicht fettleibig wird. Viel Bewegung ist eine gute Idee, dem entgegenzuwirken.

Australian Terrier

Kennen Sie Hunde, denen man ansehen kann, dass sie sich über jeden Tag mit ihren Menschen freuen? Bei den Australian Terrier wird jedes Familienmitglied optimistisch in die Zukunft schauen. Er ist ebenso temperamentvoll wie neugierig. Stellen Sie sich darauf ein. Bedenken Sie, dass er zum Arbeiten gezüchtet wurde. Er möchte also beschäftigt werden. Gut, wenn man auf eine große Familie zurückgreifen kann. Denn in diesem Punkt ist er sehr anspruchsvoll.

Foxterrier Glatthaar

Man könnte ihm mit dem Jack Russel Terrier verwechseln, wenn man nicht genau hinschaut. Dieser hier jedoch benötigt vor allem eines: Sportliche Besitzer. Damit hat er in einer Familie immer jemanden, der ihm ausreichende Bewegung verschafft. Spielen, laufen, Hundesport – suchen Sie sich etwas aus. Diesem Hund muss man einiges bieten, damit er vergisst, dass er eigentlich ein Jagdhund ist.

Japanischer Terrier

Es geht alles gleichzeitig: Anhänglich, schmusebedürftig und wissbegierig. Das glauben Sie nicht? Dann kennen Sie den Japanischen Terrier noch nicht. Ja, er ist der perfekte Schoßhund. Allerdings ein Schoßhund, der ausreichend Bewegung braucht. Aber lange Spaziergänge sind nicht seins. Vielmehr reicht Bewegung, gepaart mit Lern- und Denkspielen. Agility ist ein wunderbares Ventil für ihn.

Fazit

Es ist absolut eindeutig: Terrier ist nicht gleich Terrier. Deshalb ist es wichtig, sich zunächst ein Bild von der besonderen Terrier-Art, die man präferiert zu machen. Nur so kann man feststellen, ob man wirklich für sie geschaffen ist oder nicht. Leicht wird diese Entscheidung garantiert nicht. Oder doch?

FAQ

🐶 Welche Terrier sind in Deutschland besonders beliebt?

Am häufigsten sind in deutschen Familien der Yorkshire Terrier, der West Highland White Terrier, der Foxterrier sowie der Airedale Terrier zu finden. Sicherlich sind auch die anderen zum Teil sehr beliebt.

🐶 Sind alle Terrier Jagdhunde?

Ursprünglich hat es sich bei allen Terrierarten um Jagdhunde gehalten. Heute aber sind sie als Familien- und Begleit-, mitunter als Wachhund bei den Menschen. Aber dennoch ist bei vielen immer noch ein starker Jagdtrieb vorhanden.

🐶 Können Terrier in einer Wohnung gehalten werden?

Die meisten Terrier können aufgrund ihrer Größe problemlos in der Wohnung gehalten werden. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass sie stets ausreichend Bewegung benötigen. Ein Vergessen führt zu Langeweile und eventuellen Folgen.

🐶 Sind Terrier leichtfüttrig?

Grundsätzlich ist jeder Terrier leichtfüttrig. Allerdings sollte man aufpassen, da sie zu Übergewicht neigen, wenn sie ihren Bewegungsdrang nicht ausleben können.

🐶 Brauchen Terrier viel Bewegung?

Als ehemalige Jagdhunde brauchen die Terrier auch heute noch viel Bewegung. Wohl dem, der einen Garten besitzt und seinen Terrier ab und an auch dort auspowern kann.

Kategorisiert als:

Hunderassen,

Letzte Änderung: 31. Mai 2024